Trauer um Sr. Rose-Noelene Lundall OP

Sr. Rose Noelene wurde am 23. Dezember 1947 in Durban, Südafrika, geboren.
1965 trat sie in Oakford in unsere  Kongregation ein. Nach ihrer Ersten Profess 1968 und ihrer Ewigen Profess 1971 absolvierte sie eine Ausbildung in allgemeiner Krankenpflege und zur Hebamme.
Die letzten Jahre ihres Lebens waren eine Zeit intensiven Leidens. Am 26. April 2019 rief Gott sie dann für immer zu sich heim.

Mehr lesen im Leitet Herunterladen der Datei einNachruf.

Trauer um Sr. Julita Thiede OP

Am 24. April 2019 holte Gott unsere Sr. Julita nach langem, mit Geduld ertragenem Leiden, zu sich heim.
Sie wurde am 11. Juni 1930 in Höltinghausen, Oldenburg, geboren und trat ebenfalls 1954 in unsere Kongregation ein. Nach ihrer ersten Profess 1955 übernahm sie mit zwei anderen Schwestern als Pionierinnen unser Marienkrankenhaus in Flörsheim. 1980 beendete ein schwerer Schlaganfall jäh ihre berufliche Tätigkeit.

Mehr lesen im Leitet Herunterladen der Datei einNachruf.

Trauer um Sr. Engelharde Aulbach OP

Am 04. April 2019 holte Gott unsere Sr. Engelharde zu sich heim. Sie wurde am 19. Oktober 1928 in Dörrmorsbach bei Aschaffenburg geboren und gehörte seit 1954 zu unserer Kongregation. Gleich nach ihrer ersten Profess 1956 wurde sie nach Flörsheim versetzt und wirkte bis zu ihrem Ruhestand 2013 im Marienkrankenhaus dort.

Mehr lesen im Leitet Herunterladen der Datei einNachruf.

Vom Ammersee zum Main

Sr. Marcella (li.) und Sr. Uta (re.)

Seit 27. März 2019 verbringen Sr. Marcella Füchtenhans und Sr. Uta Klober ihren aktiven Ruhestand in der Kommunität in Neustadt.

Sr. Marcella pflegte bereits in der Vergangenheit Mitschwestern hier in Neustadt auf unserer Pflegestation. Danach übernahm sie für viele Jahre die Leitung der Pflegestation in Dießen. Erst im Februar konnte sie dort ihren 80. Geburtstag feiern (Öffnet internen Link im aktuellen Fensters. Homepage Februar 2019).

Sr. Uta unterrichtete bis 2006 an unserer Mädchenrealschule in Dießen Englisch und Biologie. Danach übernahm sie Fahrdienste für die betagten Schwestern und gehörte zum Pfortendienst-Team (Öffnet internen Link im aktuellen Fensters. Homepage Oktober 2017).

Beide Schwestern bringen sich nun mit ihren Fähigkeiten bei den täglichen Aufgaben der Gemeinschaft tatkräftig ein und unterstützen das gemeinsame Chorgebet mit ihren Stimmen.

Wir wünschen Sr. Marcella und Sr. Uta Gottes Segen, weiterhin ein gutes Einleben und Erfüllung in ihrem neuen Lebensabschnitt.

Trauer um Sr. Charitas Bartilla OP

Sr. Charitas wurde am 02. Februar 1922 in Wansen, Diözese Breslau, geboren. Im Oktober 1948 begann sie ihr Noviziat in Neustadt und legte im Oktober 1949 ihre erste Profess ab. Im November 1949 erreichte sie mit dem Schiff Südafrika, zuerst Kapstadt und schließlich Durban.
Nach langer Krankheit verstarb Sie nur 20 Minuten nach Sr. Carol-Anne am 27. März 2019.

Mehr lesen im Leitet Herunterladen der Datei einNachruf.

Trauer um Sr. Carol-Anne Vornhusen OP

Sr. Carol-Anne wurde am 01. Februar 1928 in Haustette bei Vechta geboren. Am 14. März 1953 trat sie in Neustadt in unsere Kongregation ein. Schon als Novizin reiste sie mit einigen Mitschwestern per Schiff nach Südafrika.
Gott holte sie am 27. März 2019 zu sich heim.

Mehr lesen im Leitet Herunterladen der Datei einNachruf.

Trauer um Sr. Jerome Stützel OP

Am 25. März 2019 rief Gott überraschend unsere Sr. Jerome Stützel zu sich heim. Sie wurde am 03. Dezember 1937 in Zell am Main geboren und trat 1962 in unsere Kongregation ein. Nach ihrer ersten Profess 1964 wurde sie nach Südafrika ausgesandt.

Mehr lesen im Leitet Herunterladen der Datei einNachruf.

Auszeichnung für zwei Dominikanerinnen

Srs. Gabriella, Jodi, Gladys, Lynn, Bischof Weisenburger (v.l.)

Am 3. März 2019 sind Sr. Gladys Echenique OP (Oakford Dominikanerin) und Sr. Esther Calderon OP (Dominikanerin der Schwestern vom Frieden) in Anerkennung ihres enormen Dienstes am Aufbau des Glaubenslebens von Generationen von Katholiken in Südarizona mit dem "Alive in the Saviour Award" ausgezeichnet worden.

Sr. Gladys, gebürtige Argentinierin, ist seit sechs Jahren Koordinatorin der hispanischen Hauptabteilung der Diözese Tucson und hat viele Menschen dazu angeregt, sich als Katecheten und Führungskräfte ausbilden zu lassen, um die spanischsprachigen Mitglieder der Diözese zu unterstützen.

Sr. Esther wurde in Klondike, Arizona, geboren. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester und arbeitete in der Ausbildung von Katechisten mit. Zur Zeit ist sie ehrenamtlich in der Gefängnisseelsorge tätig und hilft in der Casa Alitas* in Tucson, Arizona.

Wir gratulieren den beiden Schwestern zu dieser großartigen Ehrung für ihren engagierten Dienst in der Diözese Tucson (siehe auch Öffnet externen Link in neuem FensterWebseite und Öffnet externen Link in neuem FensterFacebook).

* Casa Alitas (Haus Alitas): Das Alitas-Programm ist für Migrantinnen und Kinder, die ihre Heimatländer verlassen haben, um Gewalt und Armut zu entkommen. Mitglieder des Programms sorgen für Pflege und kurzzeitige Unterkunft der Migrantinnen und ihrer Kinder und helfen bei deren Wiedervereinigung mit Familienmitgliedern in den USA.

Zeitschrift kontinente – auch als ePaper

 

Gemeinsam mit 24 weiteren weltweit tätigen Ordensgemeinschaften sowie missio Aachen und Missio Niederlande geben wir das Magazin kontinente heraus. Es erscheint zweimonatlich.

Mit einem jeweils 8seitigen Innenteil berichten wir – zusammen mit vier weiteren Dominikanerinnen-gemeinschaften – über Aktuelles aus unserem Orden. kontinente zeigt, wie andere Völker leben und glauben und will seine Leserinnen und Leser die »Faszination Weltkirche« spüren lassen.

kontinente gibt es auch als ePaper, d.h. Sie können es bequem am PC oder Tablet lesen. Lassen Sie sich von den spannenden Themen und Geschichten berühren. Probieren Sie das neue ePaper kontinente Mai/Juni 2019 aus, Öffnet externen Link in neuem Fensterklicken Sie hier.

Wenn es Ihnen gefällt, können Sie es kostenlos abonnieren und auch gerne weiterempfehlen.

Runder Geburtstag

Sr. Marcella mit Bürgermeister Kirsch
Sr. Thelma und Sr. Marcella

Am 1. Februar 2019 feierte unsere Sr. Marcella (Elisabeth) Füchtenhans mit ihren Mitschwestern in Dieβen am Ammersee ihren 80. Geburtstag. Herr Kirsch, Bürgermeister von Dieβen, war auch diesmal wieder ein willkommener Gast.

Sr. Marcella absolvierte nach ihrem Schulabschluss zunächst eine haus- und landwirtschaftliche Ausbildung. Danach besuchte sie im Marienhospital Lünen die Krankenpflegeschule und arbeitete mehrere Jahre nach Abschluss dieser Ausbildung in den Krankenhäusern in Lünen und in Oelde. An ihrem 25. Geburtstag trat sie in unsere Kongregation in Neustadt am Main ein und erhielt bei der Einkleidung den Namen Marcella. Als ausgebildete Krankenschwester wurde sie gleich nach ihrer Ersten Profess in unserem Marienkrankenhaus in Flörsheim eingesetzt. Dort wirkte sie 17 Jahre lang auf der Inneren Station, bis sie 1983 die Pflege der alten und kranken Mitschwestern, vorübergehend in Neustadt, und dann in Dießen am Ammersee übernahm.

Ihren Ruhestand verbringt Sr. Marcella natürlich nicht untätig. Vielseitig begabt trifft man sie in der Regel nachmittags an der Klosterpforte, oder zeitweise in der Küche bei großen oder kleinen Handgriffen. Sie liebt das kreative Handarbeiten und macht damit vielen Menschen eine Freude.

Wir wünsche Sr. Marcella Gottes reichsten Segen und viel Kraft für ihren Lebensabend.

Treffen der Dominikanischen Familie

Am 26. Januar 2019 trafen sich ca. 70 Mitglieder der dominikanischen Familie (Brüder, Schwestern, Angehörige der Dominikanischen Laiengemein-schaften) in Koinonia, Johannesburg, Südafrika. Das Thema des Tages war „Alle Schöpfung ist Gemeinschaft“.

Sr. Ann Wigley OP (Generalpriorin von King Williams Town, Schlehdorf) wies darauf hin, dass wir erschaffen sind, um in Einigkeit und Gemeinschaft zu leben – untereinander und mit dem kleinsten Teil des Universums. Dieses Miteinander und Füreinander drückt sich in der Freude am Leben aus. Wir stehen immer vor einer Wahl, dort, wo wir sind, die Veränderungen vorzunehmen, die es uns ermöglichen, mit anderen Menschen und mit dem ganzes Kosmos in Gemeinschaft, in Frieden und in Harmonie zu leben. Wenn wir diese Möglichkeit nicht wahrnehmen, dann tauchen wir ein in die Unsicherheit und das Chaos, das so sehr ein Zeichen unserer Zeit ist.

Frau Nozizwe Madlala Routledge, eine bekannte Südafrikanerin und Mitglied der Steuerungssgruppe des „Panafrikanischen Netzwerks für Friedenssicherung und Gewaltlosigkeit“, sprach über „Friedenssicherung und Konflikt in Aftika“. Wenn wir Frieden wollen, dann müssen wir nach kreativen Alternativen zu Konflikten suchen und uns dafür einsetzen. Milliarden von Dollars werden in die Erforschung anderer Planeten gesteckt, um dort Leben zu finden. Gleichzeitig werden Milliarden von Dollar verschwendet, um das Leben auf unserem eigenen Planeten zu töten! Auch Frau Madlala Routledge erinnerte die ZuhörerInnen daran, dass jede/jeder Einzelne die Macht hat, Änderungen voranzutreiben. Jede/r kann von der Basis her den Machthungrigen widerstehen. Jede/r kann dazu beitragen, Unrecht zu korrigieren und eine lebenswürdige Welt zu gestalten. (Nach einem Bericht von Sr. Alison)

Einladung zum Ökumenischen Gebet

Anlässlich der 1250 Jahr-Feier im Jubiläumsjahr 2019 begeben wir uns  auf Spurensuche nach der großen geistlichen Tradition des ehemaligen Klosters.

Thema: Aus benediktinischen Wurzeln leben
Schweige und höre, neige deines Herzens Ohr

Samstag, 9. März 2019, um 19:00 Uhr
im Chorgestühl der Pfarrkirche Neustadt am Main
Anschließend Zusammensein mit Snacks

Segen bringen - Segen sein

Unter diesem Motto zogen auch die Sternsinger in Neustadt von Haus zu Haus. Nach der Aussendung beim Sonntagsgottesdienst am 06. Januar 2019 in der Pfarrkirche versammelten sich alle Sternsingergruppen mit ihren erwachsenen BegleiterInnen, wie in jedem Jahr, an der Krippe im Kloster Neustadt. Hier sangen sie ihr Lied, sprachen den Segen, sammelten ihre Gaben ein und brachten an der Klostertür die Segenszeichen 20 C + M + B 19 für das Jahr 2019 an. Danach zogen sie weiter durch den Ort.

Wir wünschen allen Gästen des Klosters, unseren Wohltätern und besonders allen Besuchern unserer Homepage die Erfahrung Gottes Segen zu empfangen und für andere Segen sein.